Archiv für Juni, 2015

Peel-System bei Verpackungen – Anforderungen und Umsetzung

Peelbare Öffnungssysteme” (leicht zu öffnende Verpackungen) sind heute selbstverständlich bei hochwertigen und verbraucherfreundlichen Verpackungen.

Am Markt sind unterschiedliche Peelfolien erhältlich und da stellt sich häufig die Frage: Welches Verpackungssystem ist für unsere Anwendung am besten geeignet?

Für die Festlegung sind nachfolgend einige Anforderungen aufgeführt:
Peelmedium (Welche Materialien werden gesiegelt?)
Siegeltemperatur ( Geschwindigkeit, Siegelzeiten von Verpackungsanlagen)
Siegelfenster (Temperaturschwankungen beim Siegelprozeß)
Hot-Tack (Verpackungsgewicht, Siegelzeiten)
Kontamination der Siegelnähte (Welches Füllgut wird verpackt?, Füllmenge)
Peelvorgang Wie fühlt sich der Peilvorgang an?)
Änderung des Peelverhaltens nach Wärmebehandlung (Sterilisation, Pasteurisation, Wiedererwärmen)

Wir beraten Sie gerne bei der Umsetzung Ihrer Verpackungsanforderungen und aufgrund unserer Erfahrung und Analysemöglichkeiten untersuchen wir auch mögliche Abweichungen und Schadensfälle. Materialanalysen von Markt– bzw. Wettbewerbsmustern ist ein Schwerpunkt unserer Labortätigkeit.

In unseren aktuellen Folien Workshops erfahren Sie mehr über den unterschiedlichen Aufbau von Peelsystem und welche derzeit für welchen Anwendungszweck eingesetzt werden.

Sprechen Sie uns einfach an!

Antisiegeleffekt – Definition und mögliche Ursachen

Siegelnahtfestigkeitsprüfung

Wir untersuchen regelmäßig Schadensfälle, bei denen die gewünschte Siegelnahtfestigkeit nicht erreicht wird. Viele sprechen in der Praxis dann von einem möglichen “Antisiegeleffekt”

Grundsätzlich wird bei einem Antisiegeleffekt keine ausreichende Siegelung erreicht. Auch durch eine Temperaturerhöhung der Siegeleinstellungen erzielt man keine Verbesserung.

Antisiegeleffekte können z.B. durch Monomere (monomeres Diphenylmethandissocyanat – MDI) aus Polyurethanklebstoffsystemen (PU-System) verursacht werden. Andere Ursachen können in der Additivierung von Folien und in der Herstellung bzw. Verarbeitung von Folien ( z.B. durch Coronavorbehandlung) entstehen.

Kritisch wird es sehr häufig, wenn dieser Effekt nur partiell auftritt und ggf. Verpackungen später im Handel undicht werden. Da in der Regel Folienprüfungen statistisch durchgeführt werden (bei einer Siegelnahtfestigkeitprüfung ist keine 100%Kontrolle möglich), werden diese Fehler häufig erst viel später in der Prozesskette bemerkt.

Falls Sie konkrete Verdachtsfälle oder Reklamationen haben, können Sie uns gerne für eine mögliche Untersuchung ansprechen. Vertrauen Sie unserer Erfahrung und objektiven Bewertung.

In unseren Seminaren gehen wir regelmäßig auf derartige Fehlerbilder intensiv ein.

RPET bzw. rPET – Was versteht man darunter?! – Recyceltes PET

Ein unter der Bezeichnung RPET bzw. rPET vertriebener Kunststoff wird aus eingesammelten gebrauchten PET-Flaschen hergestellt (recyceltes PET). Die leeren Flaschen werden erfasst, gereinigt und zerkleinert. Anschließend wird das Material geschmolzen und zu einem Bestandteil der fertigen Folie verarbeitet, die u.a. zur Herstellung von Verpackungen verwendet wird.

Die neue Methode ist außerdem deswegen besonders energiesparend, weil wesentlich weniger Öl zu Polymeren verarbeitet werden muss. Einen direkten Kontakt zwischen den Lebensmitteln in der Kunststoffverpackung und dem Recyclingmaterial besteht in der Regel nicht. RPET wird vornehmlich in der Hauptschicht verwendet, die die mittlere Schicht der Verpackung  bzw. Folie bildet, während die beiden Aussenschichten gegenüber den Lebensmitteln eine Barriere bildet.

Lt neueren Entwicklung ist eine Folie aus 100% RPET bzw. RPET ebenfalls möglich. Die Lebensmittelsicherheit entspricht lt Angaben den derzeit gültigen Richtlinien und muß natürlich von den Herstellern bestätigt werden. Gemäß Herstellerangaben verfügt beispielsweise Kobusch UK über derartige Produktionsmöglichkeiten.

Ob diese Folien bzw. darauf hergestellte Verpackungen sich letztendlich “gleich” oder anders “verhalten”, können nur Labor- und Praxistests zeigen. Für eventuelle Laborprüfungen können Sie uns gerne ansprechen.

Newsletter

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Werbezwecke verarbeitet werden und eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen.

Kontakt

Telefon: 06071 393830
Telefax: 06071 393831

info@arm-alysis.de

Bürozeiten

Montag bis Freitag
von 08:00 bis 18:00 Uhr