Einfluß der Herstellung / Dynamische Differenzkalorimetrie (DSC) am Beispiel einer Polyethylenfolie

Dynamische Differenzkalorimetrie DSC Polyethylen Folie

Mechanische Folieneigenschaften werden sowohl durch die Auswahl der Rohstoffe als auch durch die Verarbeitungsbedingungen eingestellt.

Für die Erkennung unterschiedlicher Prozeßbedingungen eignen sich je nach Ausprägung, Material und Verfahren mechanische Prüfverfahren ( z.B. Sekantenmodul nach ASTM D882, Schrumpftest) als auch thermische Analysenverfahren. In dem oben aufgeführten Bild wurde eine Polyethylen (PE) Folie mit den gleichen Rohstroffen, aber zwei geringfügig unterschiedlichen Prozeßbedingungen produziert.

Die  Dynamische Differenzkalorimetrie (DSC) kann über das Schmelzverhalten im sogenannten 1.Heizlauf und einem speziell angepaßten Programm diese feinen Unterschiede herausarbeiten. Unter Berücksichtigung einer entsprechenden Stichprobenanzahl und Messung unterschiedlicher Chargen kann so ein “Fingerprint” des Materials inklusive Verarbeitung erstellt werden. Am Beispiel der oben aufgeführten Abbildung ist erkennbar, daß sowohl das Schmelzmaximum als auch die Form des Schmelzpeaks der Polyethylenfolie je nach Herstellweise unterschiedlich ist.

Dies eignet sich als Qualitätskontrolle für unterschiedlichen Chargen und auch zur Ursachenerkennung bei Reklamationen.

Wenn Sie mehr über die Anwendung wissen möchten oder einen aktuellen Anwendungsfall haben, sprechen Sie uns an.

Wir helfen gerne weiter !!!

Tags:, , , , , , , ,

Newsletter

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Werbezwecke verarbeitet werden und eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen.

Kontakt

Telefon: 06071 393830
Telefax: 06071 393831

info@arm-alysis.de

Bürozeiten

Montag bis Freitag
von 08:00 bis 18:00 Uhr