Thermogravimetrie von Polyvinylchlorid PVC – Thermische Zersetzung unter Stickstoff-bzw. Luft-Atmosphäre – Anwendung Thermische Analyse

Thermogravimetrie PVC

Der Abbau von PVC unter Stickstoff erfolgt im wesentlichen in zwei Stufen (siehe Abbildung Thermogravimetrie PVC):
1. Dehydrochlorierung (HCL-Abspaltung) und Verlust durch gebildete aromatische Kohlenwasserstoff
2. Bildung von chlorierten Aromaten

Der Abbau von nachchloriertem PVC erfolgt dagegen einstufig und schon bereits im Verlaufe der Dehydrochlorierung erfolgt die Bildung und Abspaltung chlorierter Kohlenwasserstoffe.
Die Zersetzung von PVC und CPVC unter der gewählten Stickstoffatmosphäre unterschieden sich auch hinsichtlich des Rückstandes. Bei 600°C verbleibt bei CPVC ein deutlich höherer Rest. Findet dagegen die Zersetzung in sauerstoffhaltiger Atmosphäre (Luft) statt, kann oberhalb 400°C der oxidative Abbau des Kohlenstoffs erfolgen und es verbleibt kein Rückstand.

Die Untersuchung der thermischen Zersetzung von verschiedenen PVC Varianten ist in der beschriebenen Weise mittels Thermogravimetrie mit relativ geringem Kostenaufwand machbar. Unser Prüflabor für Kunststoffe und Kunststoffverpackungen verfügt über passende Geräte und Fachwissen für Ihre Anwendungen.

Wasserdampfbarriere PE Folie – Polyethylen

Wasserdampfdurchlässigkeit

Polyethylen ist aufgrund seines unpolaren Charakters bereits eine gute Sperrschicht gegenüber Wasserdampf.

Als Faustregel kann man sich merken, daß bei Polyethylen Niedere Dichte PE-LD für eine Durchlässigkeit von ca. 1 g/m2/Tag eine Schichtdicke von 100µm notwendig ist. Für Polyethylen Hohe Dichte PE-HD ergibt sich bereits ein Wert von ca. 0,4 g/m2/Tag (jeweils für 23°C und 85%rel. Feuchte).

Daher ist die Durchlässigkeit von Wasserdampf stark abhängig von der Materialzusammensetzung eine PE-Folie. Darüberhinaus hat das Herstellverfahren im Hinblick auf Orientierung / Verstreckung der Folien einen Einfluß sowie die Abkühlung, die großen Einfluß auf die Kristallinität einer Polyethylen Folie hat.

Für die Qualitätssicherung sind daher die die Materialeigenschaften und die Materialzusammensetzung von entscheidender Bedeutung.

Selbstverständlich können wir in unserem Kunststofffolien Prüflabor sowohl die mechanischen Eigenschaften als auch Permeationsprüfungen für Sie durchführen. Sprechen Sie uns einfach an. Wir finden eine Lösung für Ihren Anwendungsfall.

EVOH Barriere – Einfluß der Feuchtigkeit auf die Gas- bzw. Sauerstoffdurchlässigkeit

Für Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff, bei denen einen hohe Gasbarriere erforderlich ist, ist mittlerweile EVOH als (Kunststoff)Sperrschicht am häufigsten vertreten. Im Ggs. zu anorganischen Barrierematerialien wie z.B. Aluminium, metallisierte Folien, SiOx – oder AlOx bedampfte Folien sollte der Einfluß möglicher Feuchtigkeit (entweder vom Produkt oder ggf. auch von Aussen) unbedingt bei der Konstruktion von Verbundfolien berücksichtigt werden.

Unsere Materialanalyse von Verbundfolien oder Schadensuntersuchungen zeigen häufig im Nachgang die Aussage: “Hätten wir das gewußt …..

Nachfolgend daher eine allgemeine Übersicht (Auszug der Firma Kuraray) über die Sauerstoffdurchlässigkeit von unterschiedlichen EVOH-Typen bei unterschiedlichen relativen Feuchtigkeitsgehalten.  Wir unterstützen Sie gerne bei der Analyse Ihrer Produkte oder der des Wettbewerbs und auch bei der Materialauswahl sind wir gerne für Sie “unabhängig” tätig.

EVOH-Barriere-Feuchtigkeit

 

 

 

 

 

Barriereeigenschaft von EVOH

Barriere EVOH

In vielen Beschreibungen, Datenblättern und Spezifikationen ist lediglich eine EVOH Barriere aufgeführt.

Wie auch bei anderen Kunststofftypen (z.B. Polyethylen (PE), Polpropylen (PP), Polyamid (PA) gibt es unterschiedliche Grundtypen, die je nach Anteil an PE  (Angabe erfolgt in mol%) unterschiedliche Grundeigenschaften z.B. bezüglich Barriere und Flexibilität aufweisen. In der nachfolgenden Tabelle ist dies aufgeführt.

EVOH-Barriereschicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auszug: Fa. Kuraray EVOH Barriere.

Gerne analysieren wir Ihren Folienverbund oder unterstützen Sie bei der Angabe und Festlegung von Spezifikationen

Newsletter

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Werbezwecke verarbeitet werden und eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen.

Kontakt

Telefon: 06071 393830
Telefax: 06071 393831

info@arm-alysis.de

Bürozeiten

Montag bis Freitag
von 08:00 bis 18:00 Uhr