Qualitätssicherung Standbeutel / Standbodenbeutel – Prüfung und Qualitätsbeurteilung

Standbeutel Bodensiegelung

Standbeutel bzw. Standbodenbeutel sind aufgrund Ihrer flexiblen Anwendung auf dem Verpackungsmarkt heute nicht mehr wegzudenken.

Regelmäßig ist unser Prüflabor bei Reklamationen und Schadensfällen beauftragt, die Ursachen für Abweichungen in der Anwendung bzw. Einsatz zu ermitteln. Daher möchten wir im nachfolgenden einige typische Prüfungen an Standbeuteln bzw. Standbodenbeutel aufführen, die aus unserer Erfahrung praxisgerecht geeignet sind, um die Qualität zu beurteilen. Da man grundsätzlich zwischen vorgefertigten und inline gefertigten Standbeuteln unterscheiden muß, gelten die nachfolgenden Prüfmethoden für vorgefertige Standbodenbeutel, sind aber auch auf inline gefertigte übertragbar.

Typische Prüfmethoden:
1. Überprüfung der Maßangaben gemäß der technischen Zeichnung
2. Korrekte Position der Bodensiegelung (siehe nachfolgende Abbildung)
Standbeutel Position Bodenwerkzeug
3. Visuelle Prüfungen z.B. auf Ausführung einer Einreißkerbe, Eckenstanzung
4. Ruler / Knife Test zur Überprüfung der Gleichmäßigkeit der Siegelnähte
5. Prüfung der Siegelnahtfestigkeit nach DIN 55529 (Beide Seite, Bodennaht Vorderseite + Rückseite)
6. Dichtigkeitsprüfungen (z.B. mittels Vakkuumtest, Überdrucktest)
Bei den Überdrucktests finden folgende Standards Anwendung:
ASTM F1140 Internal pressurization Failure Resistance of unrestrained packages
ASTM F2054 Burst Testing within restraining plates
7. Integrität der Siegelnaht mittels Farbstofftest (typische Schwachstelle zwischen Bodennaht und Seitennaht).

Bleibt dann oft noch die Frage: Ja wie viele bzw. wie oft muß ich denn prüfen?
Auch hier verlassen sich immer noch einige auf das “Bauchgefühl”, obwohl über festgelegte Stichprobensysteme gemäß ISO 2859 bzw. ISO 3951 statistisch abgesicherte Lösungen existieren (Stichwort AQL-Wert).

Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung Ihrer Anforderungen und können Sie praxisgerecht beraten. Ihre Produkte können wir in unserem Prüflabor für Kunststofffolien und Folienverpackungen bewerten. Unser Prüfservice ist gerne für Sie da.

 

 

Materialprüfung Kunststofffolie – Lebensmittelverpackung – flexible Kunststoffverpackung – technische Folie

Analyse Kunststofffolie

Die Materialprüfung an Kunststofffolien, Lebensmittelverpackungen oder technische Folien ist ein wesentlicher Baustein für die Qualitätssicherung der Produkte.

Zunächst gilt es anhand der Anforderungen festzulegen, welche Prüfkriterien bzw. Prüfnormen sinnvollerweise angewendet werden sollen. Wir stellen häufig fest, daß als Ansatz mögliche Kenndaten aus Datenblättern oder “ähnlichen Spezifikationen” herangezogen werden.

Aber sind das wirklich die für Ihren Anwendungsfall relevanten Eigenschaften?!

Bei neuen Produkten (ggf. auch bei bestehenden) sollte das Anforderungsprofil möglichst exakt definiert werden, um darauf aufbauend die wichtigen Kenngrößen zu definieren und geeignete Methoden festzulegen.

Gerne beraten Sie wir Sie bei der Umsetzung und in unseren Prüflabor können wir mindestens 98% aller mögliche Anwendungsfälle für den Bereich der Kunststoffolien und flexiblen Kunststoffverpackungen abdecken.

DIN EN ISO 527 – Zugversuch an Kunststofffolien

ISO 527 Zugversuch

Die Zugprüfung nach DIN EN ISO 527 in der aktuellen Version aus 2012 beschreibt die grundlegende mechanische Prüfung zur Bestimmung von Festigkeitswerten. Für die “Folienwelt” sind die Teile 1 und 3 relevant.

Die DIN EN ISO 527-3 ist ein internationaler Standard, der häufig zur Bestimmung der Zug­eigenschaften von Kunststofffolien in Längs und Querrichtung  zur Folienherstellung eingesetzt wird. Die Kunststoff­probe hat dabei eine Dicke von weniger als 1 mm. Zu den dabei bestimmten Eigenschaften gehören z.B. Zugfestigkeit, Streckgrenze, Streckdehnung, Bruchdehnung und der Elastizitätsmodul. Weil diese Proben sehr flexibel und empfind­lich sind, ist besonderes Augenmerk auf die Probenvorbereitung und das Einspannen der Prüfstreifen  zu legen.

Gerne können wir für Ihre Produkte diese mechanischen Kennwerte bestimmen.

Barriereeigenschaft von EVOH

Barriere EVOH

In vielen Beschreibungen, Datenblättern und Spezifikationen ist lediglich eine EVOH Barriere aufgeführt.

Wie auch bei anderen Kunststofftypen (z.B. Polyethylen (PE), Polpropylen (PP), Polyamid (PA) gibt es unterschiedliche Grundtypen, die je nach Anteil an PE  (Angabe erfolgt in mol%) unterschiedliche Grundeigenschaften z.B. bezüglich Barriere und Flexibilität aufweisen. In der nachfolgenden Tabelle ist dies aufgeführt.

EVOH-Barriereschicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auszug: Fa. Kuraray EVOH Barriere.

Gerne analysieren wir Ihren Folienverbund oder unterstützen Sie bei der Angabe und Festlegung von Spezifikationen

Newsletter

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Werbezwecke verarbeitet werden und eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen.

Kontakt

Telefon: 06071 393830
Telefax: 06071 393831

info@arm-alysis.de

Bürozeiten

Montag bis Freitag
von 08:00 bis 18:00 Uhr